Updatet 03.03.2017   Bitte klicken Sie auf aktualisieren oder neu laden in ihrem Browser, damit sie auch die neuesten Beiträge sehen können. 
 
 
 
 
 



Unsere erste Studie.     
(Kontext und Schreibfehler vorbehalten)

Erfassung der Sitzungen mit dem GenesisM5 bis und mit M8 Feld-Generator. 
Anonymisiert. Alle Namen sind der Redaktion bekannt.

Disclaimer

Achtung, wir können nicht heilen und tun dies nicht. Auch die kapazitiven Feldgeräte, welche von uns entwickelt wurden, können niemanden von einer Krankheit, oder gar von Krebs, heilen. Es handelt sich um ein Forschungsgerät, in dessen Wirkfeld sich Menschen womöglich rascher entspannen und erholen können. Alle positiven Veränderungen auf der Studienseite können womöglich auch rein zufällig oder Placeboeffekte sein. Die Studien, welche wir mit Mitgliedern unserer Interessengemeinschaft und freiwilligen Klienten/innen betreiben, entsprechen keinem universitären Standard. Wir betreiben ein Experimentalgerät zu Forschungszwecken. Es wird kein Geld erwirtschaftet, die Sitzungen dienen der Forschungsarbeit und sind kostenlos.



 




Vorgehen bei einer Sitzung:

Zuerst findet ein Gespräch statt. Davon hängt es ab, ob eine Sitzung gemacht wird oder nicht. Personen mit Herzschrittmachern sollten das Gerät nicht anwenden. Personen mit Shunts, haben wie alle anderen auch, auf Eigenverantwortung eine Sitzung gemacht, und es hat ihnen bisher noch nie geschadet.

Sitzungsdauer jeweils 20 bis 25 Minuten.

Bei der Anwendung des GenesisM5 und M8, erlebten wir in 2 Fällen in 10 Minuten Befreiung  von schon seit  Jahren andauernden Knieschmerzen, laut Aussage der Klienten offenbar arthritischer Natur oder Arthrose.  Wunden verheilten zum Teil schneller, aber nicht in jedem Falle.  Als wir dies erlebten, haben wir auch andere Klienten, welche eine Sitzung wagen wollten, in das Gerät gelassen. Dabei haben wir weiterhin erstaunliches erlebt. Etwas später, als wir bei der neueren Konstruktion angelangt waren, (GenesisM3 und M4) und die ständigen Verbesserungen an dem Gerät immer erstaunlichere Resultate zeigten, haben wir begonnen Aufzeichnungen über die Sitzungen zu machen. Etwa 75 Personen haben vom Juni bis zum November in der Genesis Gerätereihe eine Sitzung gemacht. Ab 1. September haben wir  Personen dabei in dieser Dokumentation schriftlich erfassen können.  Anbei eine Ausführung der schriftlich festgehaltenen Sitzungen und der bisherigen Resultate. Einige der Personen verzichten auf Anonymität, und können bei Bedarf und Interessennachweis angefragt werden, wie sie diese Sitzungen erlebten. Alle Sitzungen werden vom Entwickler oder einem Teammitglied überwacht und begleitet. Alle Begleitpersonen bei den Sitzungen haben eine entsprechende Ausbildung, von der Sozialbegleitung bis zur Fachpflegeperson oder von einem  Sozialpädagogen.

Technische Details kann ich hier nur begrenzt weitergeben, wir waren beim Notar, denn zuvor muss der Patentschutz genügend ausgebaut werden. Besucher/innen welche eine Sitzung versuchen wollen, müssen eine Erklärung der Eigenverantwortlichkeit und eine Geheimhaltungsvereinbarung betreffend der Technologie unterzeichnen. Das Gerät erzeugt ein Wirkfeld, an der Person selber tut dieses Gerät nichts. Es ist ein Wirkfeld, welches Wirkfeldern in der Natur nahe kommt, und ist eigentlich der Natur abgeschaut. In diesem Wirkfeld fanden und finden unten in der Studie aufgeführte Effekte statt. Die Generatoren sind auf keinem Bild in der Galerie zu sehen. Zu sehen sind die Wirkfeldplatten und der Stuhl. Es handelt sich nicht um ein Hochspannungsfeld. Wir erzeugen mit hohen Spannungen ein Wirkfeld. Wie wir dies tun, ist unsere Innovation welche wir schützen wollen. Denn dieses Wirkfeld kann viel mehr als in der offiziellen Studie aufgezeigt wird.

Inzwischen konnten wir eine Art Wirkfeld auch nachweisen.  Dies ist ein grosses Rätsel, denn die Leistungsaufnahme des Gerätes würde nicht mal richtig reichen um eine Kerze an zu zünden. (19 Watt die Generatoren, 11 Watt die Netzgeräte)

Bei einigen Klienten stellt sich aufgrund der Entspannung eine Müdigkeit ein nach der Sitzung. Einige von ihnen berichteten von einem angenehmen Schlaf danach. Bei schweren, bösartigen Erkrankungen, kann es zu Beginn nach der Sitzung zu einer leichten Erstverschlimmerung kommen, was das befinden betrifft. Dies dauerte bis jetzt nie länger als 12 bis 24 Stunden. Nach dieser Zeit fühlten sich die Klienten wohler und besser als vor der Sitzung. Ein Klient mit einem sichtbaren Tumor am Kopf hatte keine Erstverschlimmerung, der Tumor wurde aber sichtbar kleiner. (Meseliom oder Basaliom) Der Klient ist natürlich noch unter ärztlicher Überwachung. Andere Klienten berichten von Erquickung und Energie, mehr Kraft und klarerem Denken. Andere erzählen von einem meditativen Zustand der sich einstellt im Gerät.

Sitzungsprotokolle mit dem Prototypen GenesisM5 bis und mit M8 ab 1. September 2014.   (Alle Sitzungen sind während der Studie kostenlos.)  


Anfragen unter info@selfhealingfield.ch

1. September 2014
Herr XXXX leidet an einer Stoffwechselstörung seit 17 Jahren. Dazu kommt eine Osteoporose Typ 5. Er muss 5 Medikamente nehmen in Dauertherapie. Er hat Neuropathien und Nervenschäden, mit verzögerter und abgeschwächter Signalübertragung.  Zeitweise treten epilepsieartige Krampfanfälle auf.  Die Beschwerden kommen Schubweise mit Verschlimmerungen. Seine Fusssohlen sind vollständig taub gewesen vor den Sitzungen. Seine beiden kleinen Finger ebenfalls. Er hat eine ausgeprägte Skoliose und 2 eingebrochene Rückenwirbel. Er erlitt als 23 jähriger 3 Tage lang eine starke Kontamination durch Quecksilber.  Später hat er Spritzasbest in einem Chemiekonzern entsorgt. Alles ohne Schutzvorrichtungen, da seine Vorgesetzten damals noch nicht gewusst hätten, wie giftig diese Substanzen sein können. Sein Leiden ist eine Spätfolge, also die Summe davon. Er ist auf Spitexhilfe angewiesen. Er begann mit einigen Sitzungen in einem original nachgebauten Lakhovsky Multiwellenoszillator. Danach führte er seit 2 Jahren die Selbstbehandlung mit den Genesis Generatoren weiter. Er benutzt das Genesis Gerät  alle 2-3 Tage, seit dem ersten Gerät Genesis M3,  und  macht jeweils eine Sitzung von 25 Minuten. Seither verbessert sich sein Gesundheitszustand langsam. 2  von 5 Medikamenten konnte er stark reduzieren. Seine chronischen Schmerzen  (Zahlreiche Mikrofrakturen, diverse ehemalige Knochenbrüche aus der Zeit als die Osteoporose noch nicht behandelt werden konnte, Nervenschmerzen, Neuropathien, 2 eingebrochene Rückenwirbel welche nun eine Keilform haben, u.s.w.) sind nach einer Sitzung für 2 Tage reduziert, und er kommt oft mit weniger Schmerzmittel aus. Er ist in dauernder ärztlicher Behandlung. Vor 2 ½ Jahren hatte er eine Operation, welche ihm zusätzlich noch grosse Beschwerden machte. Diese haben sich gebessert. Während der Zeit der Sitzungen kam seine Libido wieder zurück. Diese war vorher vollständig über 4 Jahre weg. Er war stark untergewichtig, bei Beginn der Sitzungen war er 59 Kilo, nun ist er 64 Kilo schwer. Er ist nicht geheilt, aber seine Lebensqualität hat zugenommen und seine Medikamente konnten reduziert werden. Er gehört selber zu der Forschergruppe und ist der Entwickler und Erfinder der Genesis-Reihe. Seine Idee war es, Wirkfelder mit Gleichstrom her zu stellen, da es in der Natur nur Gleichstrom in allen Varianten gibt, aber keine Wechselströme wie wir diese aus der Steckdose ziehen. Er begann diesen Weg zu beschreiten, weil er Leben wollte, als anthroposophisch ausgerichteter Mensch auch anderen Erleichterung möglich machen wollte.

4. September 2014
Sxxxxxxxxx fragt mich an, ob meine „Erfindung“ wie er mein Gerät nannte, auch gegen Klusterkopfschmerzen helfen würde. Ich erklärte ihm, dass ich dies nicht weiss und noch zuwenig Erfahrung hätte mit dieser Geräteserie. Er kommt zu einer 20 minütigen Sitzung. Nach 10 Minuten gehen die Schmerzen zurück, unter welchen er offenbar sehr zu leiden hatte. Am 5. September kommt er noch einmal. Seither ist er frei von diesen Kopfschmerzen, nach 7 Jahren Leiden, mit hohem Medikamentenkonsum des Typs NSAR, wie er mir erzählte.

7. September 2014.
Herr Bxxxxxxxxx.  Jahrgang 1914. Schmerzen in beiden Kniegelenken. Seit ca.. 4 Jahren. Leichte Ödeme feststellbar. Schmerzverstärkung bei Belastung.  20 Minuten Anwendung. Nach 10 Minuten stellte Herr xxxxxxxxx  fest, dass die Schmerzen verschwunden sind. Nach 20 Minuten steigt er aus dem Gerät und hüpft als Test im Labor herum. Die Schmerzen sind weg und anfangs November konnte ich telefonisch erfahren, dass dies immer noch so ist. Herr Bxxxxxx war eine Woche lang von seinen Schmerzen befreit, und brauchte in dieser Zeit keine Schmerzmittel.

11. September 2014.
B xxxxxxxxx, etwas über 40 Jahre alt. Stark entzündeter Daumen, Nagelbettentzündung mit blau-roter Schwellung. Schmerzend und druckempfindlich, eventuell infektiöser Natur. Eine Sitzung von 20 Minuten. Nach 3 Tagen begegne ich ihm an einem Anlass. Die Schwellung ist verschwunden, der Schmerz ist weg, die Haut zeigt noch eine leichte Rötung.

13. September 2014
Ich verletze mich am Handgelenk an der Innenseite, ich fahre ein 3 Rad für Menschen mit einer Behinderung.  Am morgen setze ich mich in das Gerät, am Abend ist die Verletzung  im Heilungsprozess aussergewöhnlich weit fortgeschritten. (Die Bilder sind mit unterschiedlichen Kameras aufgenommen)


15. September 2014.
Mi xxxxxxxxx, etwas über 40 Jahre alt. Schmerzen im rechten Kniegelenk. Seit ca.. 6 Jahren. Deutliche Ödeme durch Drucktest feststellbar. Schmerzverstärkung bei Belastung.  20 Minuten Anwendung. Nach 10 Minuten stellte Herr xxxxxxxxx fest, dass die Schmerzen abklingen, nach 20 Minuten fühlte er noch ein leichtes Druckgefühl. Bei einer zweiten 20 minütigen Bestrahlung verschwindet auch dieses Druckgefühl.  Ein Kontrollanruf anfangs November bestätigte, dass er immer noch Beschwerdefrei ist.

17. September 2014.
M. xxxxxxxxx. Schmerzen diffuser Art im Sprunggelenk. Zum teil sehr heftig. Eine Sitzung 20 Minuten. Danach ist Herr xxxxxxxxx Beschwerdefrei. Später stellte er fest, dass eine Schnittwunde an seiner Hand, welche er kurz nach der Anwendung erlitt, und sehr tief war, aussergewöhnlich schnell, innerhalb eines Tages (24 Std.) verheilte. Dies war so eindrücklich, dass er mir dies telefonisch mitteilen musste.

17. September 2014.
A xxxxxxxxx. Fussbeschwerden durch Dornwarzen und Hornhaut. Schlechtes Schuhwerk, sehr harte Sicherheitsschuhe da er auf dem Bau arbeitet. Ich mache ihn darauf aufmerksam, dass das Gerät meine Dornwarzen abgetötet hat, dass aber die Hornhaut von einer Fusspflege entfernt werden müsse, denn diese würden nicht weg  gehen durch die Sitzung. Eine Rückfrage bestätigte meine bisherigen Erfahrungen mit Dornwarzen. Herr xxxxxxxxx  Dornwarzen verschwanden nicht nach einer Sitzung. Eine leichte Verbesserung des Wohlbefindens war jedoch eingetreten.  Bei mir selber brauchten die Dornwarzen an meinen Füssen, es waren deren 4, etwa 4 Sitzungen bis diese abgestorben waren.

2. Oktober 2014.
Herr H xxxxxxxxx hatte beidseitig einen heftigen Tinitus.  Nach einer Sitzung war der Tinitus auf einer Seite verschwunden und nicht mehr zurück gekommen. Er kam später zu weiteren Sitzungen.

3. Oktober 2014.
Frau S xxxxxxxxx leidet an einer Niereninsuffizienz und ist Dialysepflichtig. Restfunktion der Nieren etwa  3% bis 7 %. Nach einer Sitzung von 20 Minuten zeigten die Messwerte bei den monatlichen Untersuchungen eine Verbesserung der Kreatinwerte, soviel ich erfahren konnte um über 10 %. Kürzlich wiederholte Frau S xxxxxxxxx die Sitzung, und wir warten gespannt auf die nächste Untersuchung der Kreatinwerte.

22. Oktober 2014.
Frau J xxxxxxxxx leidet an Psoriasis. Der Befall hatte sich ausgedehnt auf das Gesäss, Ellenbogen und Hände. Nach einer Sitzung von 20 Minuten stellte Frau xxxxxxxxx  nach 24 Stunden eine deutliche Besserung an ihren Händen fest. Frau xxxxxxxxx  wird die Sitzungen fortsetzen.

7. November 2014
Frau S xxxxxxxxx  kommt zur zweiten Sitzung ihrer Niereninsuffizienz.  Sie bestätigt mir nochmals, dass nach der letzten Sitzung sich ihre Kreatinwerte erheblich verbessert hätten. Das Feedback über die Wirkung der zweiten Sitzung steht noch aus.

7. November 2014
Herr M xxxxxxxxx  möchte nochmals eine Sitzung machen. Sein linkes Knie sei ja seit der letzten Sitzung 100% schmerzfrei, aber er möchte sicher sein, und ausserdem würde er sich immer so wohl fühlen nach einer Sitzung.

8. November 2014
H. xxxxxxxxx  hat einen Hexenschuss. Er kommt vorbei und macht eine Sitzung zu 20 Minuten. Danach ist er bis auf eine art leichten Muskelkater im Rücken beschwerdefrei. Am anderen Tag ist er vollständig frei von Beschwerden.

10. November 2014
xxxxxxxxx und xxxxxxxxx  kommen vorbei. Xxxxxxxxx  hat einen schlimmen Lumbago. Sie kann nicht ohne Unterstützung ohne starke Schmerzen aufstehen, trotz NSAR  Analgesie. (500mg Mefenaminsäure, Ponstan.)  Nach der Sitzung kann sie ohne Hilfe aufstehen, ist aber noch nicht vollständig frei von Beschwerden.  Das Feedback über die Nach-Wirkung der Sitzung steht noch aus. Später konnte ich erfahren dass nach 20 Minuten die Schmerzen verschwunden waren, und ein leichter Muskelkater zurückblieb.

12. November 2014
Frau xxxxxxxxx  leidet an Psoriasis. Nach der ersten  Sitzung von 20 Minuten am 22. Oktober stellte Frau xxxxxxxxx nach 24 Stunden eine deutliche Besserung an ihren Händen fest. Dies war ihre zweite Sitzung. Am Abend des selben Tages berichtet sie mir, dass ihre Übelkeit nach der Sitzung weg gegangen sei, und sie seit langem wieder mal tief und fest 2 Stunden Schlaf am Tag nachholen konnte.  Auch hätte sie nun einen klareren Kopf bekommen und fühle sich seit der Sitzung leicht und wohl an. Frau xxxxxxxxx  wird die Sitzungen fortsetzen. Inzwischen hat sie begonnen, ihre Psoriasis nicht mehr einfach hin zu nehmen, hat Mut gefasst und auf meinen Rat auch den Arzt aufgesucht.  Wir haben ihre Psoriasis fotographisch festgehalten um Vergleiche machen zu können.

12. November 2014
Frau  xxxxxxxxx  möchte das Gerät und seine Wirkung ausprobieren. Sie hat keine spezifischen Beschwerden ausser zeitweiliger Erschöpfung.  Frau K ist eine sehr lebendige, lebensfreudige Person, und ich hoffe dass sie beim nachlassen der erquickenden Wirkung das zurückkehren in ihren Grundzustand nicht falsch interpretiert. Während der Sitzung spricht sie von angenehmen Empfindungen und Wohlgefühl. Eine art Leichtigkeit würde sie empfinden.

12. November 2014
xxxxxxxxx aus Deutschland ist mit ihrem Freund gekommen.  Xxxxxxxxx  hat die Diagnose Sarkoidose bekommen. Ihre Symptomatik kann meines Erachtens auf eine Sarkoidose hin deuten. Die punktuellen Knoten im peripheren Gewebe sind deutlich tastbar und schmerzhaft. Keine ausserzellulären oedemischen Wasseransammlungen. Das Gewebe ist aber offensichtlich von innerzellulären Wasseransammlungen betroffen. Vermutlich weil Frau xxxxx eine lange Kortisonbehandlung hinter sich hat. Trotz gutem Magnesiumspiegel Wadenkrämpfe, starker Eisenmangel, D3 Mangel  Wert 18 statt 75, wird substituiert. Nacken und Kopfschmerzen, Neuropathien, taktile Ausfallserscheinungen an den Extremitäten. Die Lunge ist nicht betroffen und Knotenfrei. Beide setzten sich für 25 Minuten ins Gerät Genesis M4. Er weil er diverse oberflächliche Verletzungen am Bein und den Händen hat, welche er vorher fotografiert hatte, sie wegen ihrer Sarkoidose. Beide werden mir später berichten und womöglich die  Sitzungen fortsetzen. Sie fühlten sich beide nach der Sitzung sehr wohl. Er ist Elektroingenieur und war an der Konstruktion des Gerätes sehr interessiert.

12.November 2014
Ich erhalte ein Telefon von xxxxxxxxx  und xxxxxxxxx. Am 10. November war xxxxxxxxx  im Gerät wegen ihrem Hexenschuss. Sie erlebte dasselbe wie xxxxxxxxx  am 8. November. Nach der Sitzung hatte sie einen leichten Muskelkater im Rücken, der Lumbago aber war nach 20 Min. weg und es geht ihr gut. Es blieb ein leichter Muskelkater.

13. November 2014
S xxxxxxxxx geht es schon längere Zeit schlecht.  Burnout, innere Unruhe, somatische Beschwerden, Schwäche, Erschöpfung. Sie begab sich bei einem selbsternannten Therapeuten in Behandlung und besuchte eine LED Licht Farbtherapie. Sie wurde wie abhängig davon, es wirkte anregend, aber brannte sie offenbar aus. Sie macht eine Sitzung und beschreibt diese als angenehm entspannend. Sie meldet sich für weitere Sitzungen an.

14. November  2014
xxxxxxxxx,  xxxxxxxxx,  und xxxxxxxxx  kommen auf Besuch, 3 Personen, um eine Sitzung zu machen. Sie möchten ihr Wohlbefinden steigern. Alle waren sie schon zu Sitzungen in diesem Gerät. Herr xxxxxxxxx  hat einen um 11 mm verschobenen Lendenwirbel und eine geschädigte Wirbelsäule mit Skoliose, welche ihm Beschwerden macht. Seit der ersten Sitzung haben sich diese Beschwerden gebessert. Alle 3 Besucher berichten von einer art Anti-Depressiven Wirkung, welche eine solche Sitzung von 20 bis 25  Minuten auf sie ausüben würde. Und dem Rückgang von Schmerzen während einiger Tage.  Sie sprechen von Erquickung und Fröhlichkeit.

14. November  2014
Ich erhalte ein Feedback zur letzten Sitzung (12. November) von Frau  xxxxxx  (Sarkoidose) und ihrem Mann xxxxxx  . Es ist mir bewusst, dass Sarkoidose eine sehr heimtückische Krankheit sein kann. Und die Beschwerden womöglich wieder kommen werden, insbesondere da  Frau xxxxx  eine Kortisonbehandlung hinter sich hatte. Er berichtet dass seine Partnerin xxxx 2 bis 3 Tage Schmerzfrei war. Dass die Beschwerden dann aber wieder zurückgekommen sind.   Er selber berichtete von einem besseren inneren Wohlbefinden (Gleichgewicht) und dass seine Gedanken und sein  Denken besser fokussiert sind.  Auch er möchte weitere Sitzungen versuchen.

15. November 2014
Herr Hxxxxxx kommt auf Besuch. Er arbeitet in der nähe und hat Rückenschmerzen. Er war früher schon bei mir und versuchte das Vorgängergerät Genesis M4. Er berichtet dass er im Gerät in 5 Minuten in tiefer Meditation sein könne, ohne Anstrengung. Und dass dieser meditative Zustand nicht abbrechen würde, auch wenn er mit mir spricht während der Sitzung. Er kommt öfters vorbei wenn ihm von der anstrengenden Arbeit Füsse oder Rücken weh tun. Manchmal singt er ein indisches Mantra im Gerät.

19. November 2014
Die Naturheilpraktikerin Frau xxxxxx  möchte eine Sitzung machen, und ist beeindruckt von dem angenehmen Empfinden während der Sitzung. Sie bedauert, dass die Sitzung nach 20 Minuten endete. Ich werde von ihr ein Feedback erhalten, da sie selber Kniebeschwerden hat. Später empfand sie eine grosse Müdigkeit. Einerseits könnte dies auf Wetterfühligkeit zurückgehen, denn an diesem Tag war eine Sonneneruption und viele Menschen waren Nervös.  Referenz: http://www.n3kl.org/sun/noaa.html  Andererseits wenn Menschen einen verdeckten Schlafmangel haben, sich selber überfordern, kann nach einer Sitzung das unterdrückte Schlafbedürfnis hervortreten. (Bisher 3 Personen welche davon berichtet haben).

20. November 2014
Herr xxxxxx  kommt in eine Sitzung. Seine Beschwerden durch seine Skoliose und den um 11 mm verschobenen Rückenwirbel, von denen er seit seiner letzten Sitzung nicht mehr viel spürte, kommen langsam wieder zurück. Er macht eine Sitzung, seine Muskulatur entspannt sich und die Beschwerden gehen wieder weg. Von der Schmerzskala 5 auf 1 hinunter. (1 sehr schwache Schmerzen, 10 unerträgliche starke Schmerzen.)

20. November 2014
Frau xxxxxx  ist gestürzt. Sie hat Schmerzen im Arm und ihr Körper krampft und ist sperrig. Nach einer Sitzung von 20 Minuten klingen die Schmerzen ab und der Körper entspannt sich wieder.

21. November 2014
Herr  xxxxxx  und Frau xxxxxx  waren wieder hier.  Xxxxxx  wollte die wohltuende Wirkung des Gerätes wieder erleben und benutzte das Gerät. Es hatte ihm sichtlich wohlbefinden bereitet.  Frau xxxxxx,  welche die Diagnose Sarkoidose erhalten hatte, und nach der ersten Sitzung 2 bis 3 Tage schmerzfrei war, traute sich diesmal nicht zu, das Gerät zu benützen. Denn es beginnen neurologische Störungen und sie möchte zuerst diese zuerst vom Arzt beschauen lassen, was ich gut verstehen kann. Diese für Sarkoidose typischen Ausdehnungen, womöglich durch die von ihr beendete Kortisonbehandlung gegenwärtig als noch schmerzhafter erlebt, sind ein grosser Schrecken dieser Krankheit. Herr xxxxxx, erfahren in Meditation und mit dem Gerät, sieht im Gerät eine grosse Verbesserungsmöglichkeit  für seine Partnerin.  Doch an erster Stelle kommt der Wunsch von Frau  xxxxxx, jetzt noch  zu warten. Ein 1 stündiges Gespräch, in welchem xxxxxx  Trauer zulassen konnte, was uns alle Betroffen machte, konnte sie etwas Erleichterung erfahren.  Später berichtet er mir, dass weitere Untersuchungen ergeben haben, dass seine Partnerin xxxxx womöglich gar keine Sarkoidose hat, und dass die neue Ärztin die Diagnose für eine Fehldiagnose hält. Sie teilte dem Paar mit, es gäbe keine Anzeichen für eine Sarkoidose. Wir freuten uns darüber sehr und waren erleichtert.

21. November 2014
Frau xxxxxx  war 20 Minuten im Gerät, um ihr Wohlbefinden zu verbessern. Seit der letzten Sitzung hat sie an Lebendigkeit und Agilität zugelegt, und es geht ihr sichtlich, trotz ihrer Psoriasis, besser. Sie trägt nun ihre Haare länger und ist verliebt. Gleichzeitig zu der Behandlung mit dem Gerät wendet ihr Arzt gegen die Psoriasis noch eine schwache Kortisonsalbe an. Ihre Psoriasis hat sich weiter sichtbar deutlich gebessert, ebenso ihr Lebensmut.

21. November 2014
Herr xxxxxx  kommt wieder wegen seinem Tinnitus, welcher ihn seit 10 Jahren auf beiden Seiten plagte. Nach der ersten Sitzung am 2. Oktober 2014 verschwand der Tinitus auf der einen Seite vollständig. Bei dieser Sitzung wurde der Tinitus auf der anderen Seite instabil, setzte zeitweise aus. Er berichtete am Abend, dass er eindeutig besser hören würde, und das der Tinitus leiser sei, und zeitweise ganz aussetzt. Ich gehe aufgrund einer früheren Erfahrung an mir davon aus, dass es bei ihm ebenfalls 3 Sitzungen brauchen könnte, bis der kleine Rest des Tinitus vollständig weg ist und auch bleibt. Er ist sehr beeindruckt von den Sitzungen, auch von der belebenden Wirkung des Gerätes.

21. November 2014
Frau xxxxxx  geht es schon längere Zeit schlecht.  Sie war am 13. November 2014 zum ersten mal in einer Sitzung.  Burnout, innere Unruhe, somatische Beschwerden, Schwäche, Erschöpfung.  Sie ist eine hoch ausgebildete willensstarke Fachfrau aus dem Pflegebereich.  Bei der ersten Sitzung bewirkte die Entspannung, dass sie eine emotionale Reaktion erlebte und sich einiges an seelischem Schmerz abbaute.  Wir führten damals wie heute anschliessend noch ein Gespräch, welche ihr gut taten. Sie beschreibt diese zweite Sitzung ebenfalls als angenehm entspannend und fördernd für innere Klarheit. Sie meldet sich für weitere Sitzungen an. Ich erlebe immer öfters, dass eine Sitzung im Gerät auch festgefahrene, innere Spannungen lösen kann.

24. November 2014
Frau Mxxxxx hat von ihrem Freund von diesem Gerät gehört und möchte es ausprobieren. Sie hat schon seit Monaten immer wieder Beschwerden im linken Arm und ihrer Schulter. Nach einer Sitzung von 20 Minuten sind die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen fast gänzlich verschwunden. Ich warte auf ein Feedback, wie lange die Verbesserung bleibt.

30. November 2014
Ein behinderter Freund aus Georgien war hier. Seine Hand machte ihm unangenehme Dauer-Schmerzen. Er wollte vorsichtig sein mit der neuen Technologie. Er setzte sich nicht in das Gerät, sondern hielt lediglich seine Hand ins Wirkfeld. Nach 10 Minuten waren seine Schmerzen stark reduziert und tauchten nur noch nach Provokation der Schmerzstelle auf.

2. Dezember 2014
Ein Bekannter, Herr XXXX, hatte heute das Genesis M5 ausprobiert und eine Sitzung gemacht. Freunde haben mich mit ihm bekannt gemacht. Er leidet an Prostatakrebs und ist austherapiert. Sein Krebs war resistent gegen die bisherigen medizinischen Behandlungen. Er gehörte zu den 1 %, welche auf die moderne Behandlung der allgemeinen Medizin nicht ansprechen. Wie immer warten wir auf das Feedback vom Klienten. Wir haben die Erfahrung gemacht, das bei so schweren Krankheiten bei der Anwendung von Geräten auf der Basis von Wirkfeldern die ersten Effekte bis 24 Std. brauchen bis sie erfahrbar werden. Er hat täglich Schmerzen. Es kann auch vorkommen dass nach der ersten Sitzung noch nicht viel gespürt wird, ausser einer meist angenehmen Entspannung. Wir hoffen dass diese Wirkfelder ihm helfen werden. Es ist die erste Person der Studie mit Prostatakrebs. Wie alle anderen konnte auch er die Sitzung kostenlos machen. Wir nehmen kein Geld entgegen. Die IG Wirkfeldforschung ist Privat und Spendenfinanziert.

3. Dezember 2012
Wir testen das Folgemodell GenesisM6. Wir machten im Selbstversuch eine 4 stündige Sitzung mit guten Resultaten. Die freiwillige Versuchsperson XXXXX aus unserem Team hat 2 Keilförmige Wirbel welche ihr Schmerzen bereiten. Das neue GenesisM6 wurde im liegen angewendet in einer Stärke von 50%. Die Versuchsperson konnte schlafen während sie im Wirkfeld lag. Nach 4 Stunden wachte sie auf und das Gerät konnte abgestellt werden. Die Versuchsperson war schmerzfrei bis zum Mittag des Folgetages. Normalerweise kommen die Schmerzen bereits am morgen um 0700 Uhr. Dieses mal dauerte es bis 11:00 Uhr, erst dann meldeten sich die Schmerzen. Auch konnte die Person schmerzfrei auf dem Rücken schlafen, was ansonsten seit Jahren unmöglich war, da sich dann schnell Schmerzen bei diesen 2 Wirbeln meldeten.

4. Dezember 2012
Heute war Frau XXXXX hier, welche an Psoriasis leidet. Sie kam zur dritten Sitzung in das GenesisM5. Nach der ersten Sitzung bemerkte sie einen Rückgang der Psoriasis an den Händen und ein besseres Wohlbefinden. Auch konnte sie gut Schlafen nach der Sitzung. Danach begann sie mit einer sanften Kortisonbehandlung in form von Salbe welche sie auftragen konnte. Die zweite Sitzung welche parallel zu dieser Kortisonbehandlung stattfand, brachte ausser Wohlbefinden keine sichtbaren Resultate. Die Kortisonbehandlung beruhigte die Psoriasis, aber brachte sie nicht zum verschwinden, was oft vorkommt und trotzdem hilfreich sein kann, da der Juckreiz vermindert wird. Heute war die dritte Sitzung, und wir sind gespannt auf die Resultate.
 

4. Dezember 2012
Herr XXXXX war hier. Er hat einen verschobenen Rückenwirbel und eine Skoliose, welche ihm immer wieder wöchentlich Schmerzen bereiten. Seit der letzten Sitzung ist er schmerzarm bis ganz schmerzfrei. Er wollte prophylaktisch noch eine Sitzung machen, damit die Schmerzen nicht wieder zurück kommen. Das haben wir dann getan.


5. Dezember 2014
Frau xxxxx welche gestern hier war, welche an Psoriasis leidet, hatte angerufen. Die Sitzung hatte deutlich ihr Wohlbefinden gesteigert. Sie fühlte sich nicht mehr so eingeengt und konnte sich gegen aussen mehr öffnen und wohl fühlen. Wir überlegen ob wir die Sitzungszeiten erhöhen sollen von 20 Minuten auf 30 Minuten. Wir haben Anrufe erhalten von früheren Klienten, welche ebensolches erzählten. Einige berichteten, dass sich gewisse Lebensaspekte positiv verändert hätten, nachdem sie einige Sitzungen gemacht hatten.

5. Dezember 2014
Herr U.Wxxxx war auf Besuch. Er war kürzlich bei seiner Ärztin und hatte ihr unsere Studie gebracht. Er selber, Jahrgang 1944, muss sich von Zeit zu Zeit Hautkrebs (Basaliome) vereisen lassen. Er wollte eine Sitzung im GenesisM5 machen. Er empfand die Sitzung als angenehm, obwohl diese in einem Labor mit Werkstattumgebung, stattfinden musste. Auch sein Kopf fühlte sich hinterher besser an, und eine Verletzung an der Hand, durch ein Basaliom, welches gestern noch blutete, hatte heute Abend 5 Stunden nach der Sitzung eine neue Haut gebildet. Er meldet sich morgen nochmals, da es meistens 24 Stunden dauert, bis man die Wirkung einer Sitzung differenzierter erfassen kann. Es erinnert mich an den Mann der sich nach einer Sitzung in die Finger schnitt beim zubereiten des Essens. Obwohl es ein tiefer Schnitt war, verheilte er ungewöhnlich schnell. So schnell dass er sofort bei mir anrief um es zu zeigen.

7. Dezember 2014
Wir haben ein Feedback von beiden Klienten mit Tumoren erhalten. Herr X Jahrgang 1944, erlebte eine gute Verbesserung seiner Situation. Wunden am Schienbein welche 3 Wochen nicht verheilen wollten, schlossen sich gänzlich, ebenso an der Hand, innerhalb von 12 Stunden. Das Druckgefühl im Kopf ist gewichen und die Krebsvorstufen (Mehrere Meseliome, grösse von 1 Erbsengrösse bis zur Erdnussgrösse) am Haaransatz sind ganz verschwunden, einige wenige im Haar sind sichtbar kleiner geworden. Die Beschwerden an seinem Knie sind deutlich zurück gegangen. Seine Ärztin welche unsere Tätigkeit und die Studie kennt, wird wohl eine Beurteilung der Situation machen, welche wir dann hier platzieren werden, sofern dies uns erlaubt wird.

Klient 2 mit dem Prostatatumor erlebte eine leichte Erstverschlimmerung, dabei wich der stechende Schmerz des Tumors in einen diffusen Hintergrundschmerz. Als er am anderen Tag Urin ablassen musste, war dieser, wie auch schon bei anderen Klienten, sehr konzentriert und roch eigenartig. Er fühlte sich sehr wohl im Gerät, als hätte er eine gute Meditation. Nach der Erstverschlimmerung, welche sich durch leichte Kopfschmerzen äusserten, und nicht sehr tiefen Schlaf, verbesserte sich sein Wohlbefinden in einen besseren Zustand, als es vor der Sitzung war. Auch bei ihm sind wir gespannt auf das Feedback des Arztes, (Januar) welches in einer 3 monatigen Kontrolle besteht. Beide haben erst eine einzige Sitzung von 20-25 Minuten im GenesisM5 besucht.

9. Dezember 2014
Heute hatten wir 4 Personen zu Besuch. 2 Personen machten eine Sitzung im Genesis M6. Sie machten die Sitzung so lange bis die chronischen Schmerzen auf das erträgliche reduziert waren. Herr xxxx mit dem Prostatakrebs war zum zweiten mal hier. Seine Schmerzen nahmen laut seiner Beschreibung kontinuierlich ab, seine von ihm gewählte Sitzungsart dauerte im GenesisM5 und danach M6 insgesamt etwa eine Stunde.

Die zweite Person, Herr xxxx, war schwer behindert und leidet seit Jahren an schweren Deplatzierungen der Rücken und Nackenwirbel. Dazu kommt offenbar eine Bindegewebestörung. Auch er machte seine Sitzung bis die Schmerzen fast gänzlich verblassten. Das dauerte bei ihm 35 Minuten. Er war beeindruckt von der Kraft welche im Wirkfeld zu spüren ist. Die Potenz des GenesisM6 ist in etwa 4 mal so intensiv wie beim GenesisM5. Wir gehen davon aus, dass diese verbesserte Technologie eine höhere Durchdringtiefe bewirkt. (Zuvor hatte ich das neue Modell an mir selber vor einigen Tagen getestet, und blieb bei voller Leistung mehr als 2 Stunden im Wirkfeld. Auch das neue Modell verbraucht wenig Leistung, ca.. 38 Watt)

Dies alles geschah in Anwesenheit einer zertifizierten Fachpflegeperson mit diversen Zusatzausbildungen, beruflich in leitender Position.

10. Dezember 2014
Frau xxxxx war hier. Sie leidet an einer schweren Skoliose und erlebte ein Trauma dieses Rückens durch ein Fahrzeug welches über einen Hügel fuhr und hart aufsetzte. Wir hatten grossen Respekt vor dieser starken Frau, welche ihren Rücken trainiert und bewegt, um ihn agil und schmerzarm zu halten. Sie war 20 Minuten im GenesisM5 und konnte sich gut entspannen. Wir erwarten gespannt ihren Bericht. Nach unserer Erfahrung finden viele positive Veränderungen in den 24 bis 36 Stunden nach einer Sitzung statt.

12. Dezember 2014
Frau xxxxx war zum zweiten mal hier. Sie leidet an einer schweren Skoliose und erlebte ein Trauma dieses Rückens durch ein Fahrzeug welches über einen Hügel fuhr und hart aufsetzte. Die erste Sitzung konnte laut ihrer Auskunft leider ihre Situation nicht verbessern. Diesmal versuchten wir es mit einem bequemeren, an ihre Bedürfnisse angepassten Stuhl. Wir versuchten es mit einer längern Sitzung. Es könnte sein, das seit Jahrzehnten bestehende Skelletprobleme mit starken Deformationen, nicht oder nur mit über mehrere Wochen wiederholten Sitzungen beeinflusst werden können. Das beobachte ich bei mir selber, als Entwickler des Gerätes. Meine 2 Keilwirbel (Verursacht durch Osteoporose) und deren beschwerden haben sich gebessert, sind aber noch nicht schmerzfrei. Und ich selber mache jeden 2. bis 3. Tag eine Sitzung seit mindestens 8 Wochen, und zuvor 1 Sitzung pro Woche bei den vorherigen Gerätegenerationen. Natürlich wurde meine Osteoporose zuvor Medikamentös gestoppt, und Kalzium sowie Vitamin D3/B12 wird substituiert.

12. Dezember 2014
Heute war Frau XXXXX hier, welche an Psoriasis leidet. Sie kam zur fünften Sitzung. Nach der ersten Sitzung bemerkte sie einen Rückgang der Psoriasis an den Händen und ein besseres Wohlbefinden. Auch die anderen Sitzungen haben ihre Situation verbessert. Sowohl im emotionalen Bereich, Entspannungsbereich und auch die Psoriasis hatte sich verändert. Das frühere Kortison half ihr nicht, so stellte sie die Behandlung damit ein. Um die Haut vor Infektionen zu schützen verwendete sie lediglich Zinksalbe. Siehe Fotovergleich, sie zeigen bei 4 Sitzungen den Unterschied  innerhalb eines Monates.





 


12. Dezember 2014
Herr xxxxxx  kommt wieder in eine Sitzung. Seine Beschwerden, durch seine Skoliose und den um 11 mm verschobenen Rückenwirbel, von denen er nach einer Sitzung meistens eine Weile nicht mehr viel spürt, sind wieder da. Wir machen eine Sitzung und erwarten gespannt seinen Bericht. Wir hoffen dass vielleicht die Sitzungen mit der Zeit den Schmerz dauerhaft eliminieren könnten. So vereinbarten wir regelmässige wöchentliche Sitzungen. Und hoffen so auch aussagekräftigere Studienresultate zu erreichen. Wir haben am 15.12.14 das Feedback erhalten, dass die Sitzung seine Beschwerden gemildert hat und er wieder weitere Strecken gehen kann.

13. Dezember 2014
Herr U.Wxxxx hat soeben mit uns telefoniert. Er machte vor kurzem seine erste Sitzung im GenesisM5. Und bestätigte nochmals was er erlebte. Wunden am Schienbein welche 3 Wochen nicht verheilen wollten, schlossen sich gänzlich, ebenso an der Hand, innerhalb von 12 Stunden. Das Druckgefühl im Kopf ist gewichen und die Krebsvorstufen (Mehrere Meseliome, grösse von 1 Erbsengrösse bis zur Erdnussgrösse) am Haaransatz sind ganz verschwunden, einige wenige im Haar sind sichtbar kleiner geworden. Wir haben dies in der Studie schon vermerkt. Wir wollten wissen ob die Verbesserungen geblieben sind. Erkonnte uns dies bestätigen, auch sein Bein ist nun ganz verheilt. Am Montag macht er eine weitere Sitzung, um die restlichen Meseliome womöglich noch los zu werden. Wir hoffen das Beste. Es ist ohnehin schon ein grosser Durchbruch. Das schnelle schliessen von Wunden war uns schon lange bekannt. Das aber Krebsvorstufen (Meseliome) so rasch sich auflösen, und nicht mehr zurückkommen bis jetzt, hätten wir nicht gedacht.

13. Dezember 2014
Seit 3 Monaten verwende ich regelmässig das Gerät wegen meinen 2 deformierten keilförmigen Wirbeln und meiner Skoliose. (1 Bein 3,7 cm zu kurz.) Mein Rücken ist sehr schmerzhaft. In diesem Bereich erfahre ich mit dem GenesisM5 und M6 bis jetzt zwar Linderung, (Weniger Schmerzmittel) eventuell auch langsame Verbesserung, aber eine erfolgreiche Wiederherstellung scheint in weiter Ferne zu liegen. Genauso wenig wie die Apparatur Löcher in den Zähnen nicht schliessen kann, kann sie offenbar auch keine Knochendeformationen wieder herstellen, zumindest nicht in 3 Monaten. (Beatus Gubler, Grundlagenforschung und Entwickler der Genesis Reihe.)

15. Dezember 2014
Herr XXXX war hier zu seiner zweiten Sitzung im GenesisM5.1 Er hatte ein offenes Bein und diverse Meseliome, eine Hautkrebs-Vorstufe. Wir waren damals sehr überrascht als sich nach der ersten Sitzung die Wunden am Bein innert 12 Stunden schlossen, und innert 30 Stunden etwa die hälfte der Meseliome verschwunden waren. Heute machten wir eine weitere Sitzung. Wir sind gespannt auf die Resultate. Er hatte sich erneut einige Verletzungen am Bein zugezogen, welche wir diesmal fotografiert haben. Da solche Wunden normalerweise bei ihm wochenlang nicht zu gehen. Beim letzen mal jedoch schlossen sich diese innert 12 Stunden nach der Sitzung, wir hoffen dass es diesmal ebenso rasch geht, und wollen dies dann fotographisch dokumentieren.

Dabei haben wir den Klienten mit dem Oszillographen während der ganzen Sitzung ausgemessen, um die Resonanzfrequenzen seines Körpers sichtbar zu machen. Dabei konnten wir feststellen das der Klient am Anfang der Sitzung eine Resonanzfrequenz hatte welche sehr breit und unnatürlich hoch war, bis in den 20 Megahertz Bereich. Am Ende der Sitzung war der Klient in einer Resonanz von unter 2 Kilohertz. Das sind sehr erstaunliche Werte. Nach dem abschalten des Gerätes ging der Klient in eine Resonanz zu unserem Stromnetz, welches überall strahlt mit seinen 50 Hertz. Nach ein paar Minuten sind die Klienten also selber, wie vor der Sitzung, auf 50 Hertz. Wenn sie ihr Natel gebrauchen, ändert sich dies wieder für kurze Zeit, sie gehen in Resonanz zum Natel, die Resonanz tanzt auf und ab zwischen 50 Hertz und dem Ghz-Bereich.

15. Dezember 2014
Frau XXXXX war hier zu ihrer ersten Sitzung. Sie hatte bei einem Unfall vor 4 Jahren beide Hände gebrochen, und hat seither chronische Schmerzen. Diese erschweren ihr das Schlafen in der Nacht. Der ständige Stress durch den Schmerz beeinträchtigt ihre Lebensqualität. Dazu kommen Magenprobleme, was in dieser Situation verständlich ist. Die sehr positiv eingestellte Frau fühlte Erleichterung und Schmerzlinderung im Gerät. Beim verlassen des Gerätes kamen die Kopfschmerzen wieder zurück. (Das haben wir auch schon bei anderen Klienten erlebt bei Kopfschmerzen, meistens legte es sich bald wieder.) Wir hoffen das sie anspricht auf die Sitzung und erwarten gespannt ihr Feedback in einigen Tagen.

17. Dezember 2014
Wir haben ein Feedback erhalten von Frau XXXXX welche beide Hände gebrochen hatte und seither chronische Schmerzen hat. Ihre Situation hat sich verbessert. Sie hat weniger Schmerzen, und seit langem konnte sie wieder mal 4 Stunden am Stück schlafen. Wir freuen uns sehr über diese Verbesserung.

Klient XXXXX war hier, mit dem um 11mm verschobenen Rückenwirbel. Er absolviert wöchentlich eine Sitzung, bevor die Schmerzen wieder kommen. Wir hoffen so ihn schmerzarm oder schmerzfrei halten zu können. Vielleicht tritt auch eine Verbesserung ein welche dauerhaft sein könnte. Wir werden es beobachten. Seit dem 15. Dezember arbeiten wir mit dem GenesisM5.1 und machen gute Erfahrungen.

18. Dezember 2014
Wir haben ein Feedback erhalten von Herrn XXXX welcher an einem austherapierten Prostatatumor leidet. Er versuchte bei der dritten Sitzung das GenesisM6, welches wir zuerst komplett neu gestalten wollten, weil der Aufenthalt darin nicht für alle angenehm war. Bei ihm jedoch sorgte das GenesisM6 für eine ausgeprägte Schmerzreduktion bis hin zu zeitweiliger, völliger Schmerzfreiheit über eine Woche hinweg. Das sehr starke M6 haben wir konstruiert in der Hoffnung auch tiefliegende Tumore erreichen zu können. Wider unserer Erwartung schien dies nun doch zu gelingen. So werden wir heute eine weitere Sitzung machen. Wir können jederzeit umstellen von M5.1 auf M6.1. (Das .1 steht für die kleinere Kathodenplatte, bei der grossen Platte ging vorher ein Teil des Wirkfeldes am Klienten vorbei. Die neue kleinere Platte konzentriert das Wirkfeld stärker auf den Klienten.)

23. Dezember 2014
Wir haben ein Feedback erhalten von Herrn XXX welcher an einer Vorstufe von Hautkrebs leidet. Bei der ersten Sitzung sind einige der Meseliome in kurzer Zeit verschwunden, bei der zweiten Sitzung sind die restlichen Meseliome etwas kleiner geworden. Das Gerät hatte eine Störung und konnte nicht auf voller Leistung arbeiten, wir bemerkten es aber erst am anderen Tag, als der Generator seinen Geist ganz aufgab und wir ihn ersetzen mussten. Vielleicht lag es daran, dass dieses mal der Effekt nicht gleich gut war wie beim ersten mal.

24. Dezember 2014
Her XXX war hier zu seiner wöchentlichen Sitzung. Die Sitzungen können zwar seinen Rücken nicht wieder herstellen, (Einen Wirbel um 11 mm verschoben, Skoliose..) aber er hat weniger Beschwerden und weniger Eskalationen wenn er einmal pro Woche eine Sitzung macht.

01. Januar 2015
Wir haben diverse Versuche gemacht mit einer anderen Plattenkonfiguration, dies ohne Erfolg, die Wirkung wurde sogar noch schlechter. Ein Klient mit einem Tennisarm sowie ein Klient mit Rückenbeschwerden erlebten keine Verbesserung. So sind wir wieder zu Genesis M6 zurück gekehrt und konzentrieren uns auf eine verbesserte Modulation durch Einspeisen der Signale auf zwei verschiedene Arten.

03. Januar 2015
Wir haben es geschafft, Frequenzen aller Art, nach Dr. Riffe, Rudolf Steiner und die Solfeggio-Frequenzen in das Wirkfeld gezielt einspielen zu können, unabhängig von den Hochvoltgeneratoren. Die gewünschten Frequenzen werden jetzt direkt über ein elektromagnetisches Feld auf die Wirbelsäule abgegeben. Die Wirkfeldspannung konnte auf genau 100 mv kalibriert werden, um der menschlichen Zellspannung von 70 bis 110 mv entgegen zu kommen. Es können auch Frequenzen aus der Tens Technologie mit gutem Wirkungsgrad direkt auf das Skellet abgegeben werden, ohne das es Hautklebeelektroden braucht. Diese elektromagnetisch erzeugten Schwingungen sind im niederfrequenten Niederspannungsbereich und haben nach unseren Messung dennoch die Kraft, den ganzen Klienten in Resonanz zu bringen. In den letzten 3 Tagen haben wir diese neue Konfiguration ausgiebig in Selbstversuchen getestet und sind sehr zufrieden mit den Resultaten. Besonders im Bereich des Rückens konnten wir an uns Verbesserungen bemerken. Der erste Selbstversuch an mir selber dauerte insgesamt 3 Stunden. Der zweite 40 Minuten mit einer beachtlichen Verbesserung der Beschwerden für etwa 10 Stunden.

06.01.2015  
Frau JXXXX war bei uns für eine Sitzung. Sie ist die Klientin mit der Psoriasis und hat schon einige Sitzungen gemacht. Heute haben wir zu der Wirkfeldsitzung noch zusätzlich die Frequenzen eingespielt, nach einem speziellen von uns entworfenen Muster. Frequenzen nach = Dr. Riffe, die Solfeggio-Frequenzen und die Lebensfrequenz von Rudolf Steiner. Bei den letzten Sitzungen, sowie heute, haben wir Vergleichsfotos gemacht. Es wurde Zinksalbe, gelegentlich Schwarzkümmeloel und bisher 6 Wirkfeldsitzungen zu je 25 Minuten angewendet. Ihre Situation hat sich deutlich sichtbar verbessert. Wir sind sehr erfreut darüber, sowie die Klientin ebenfalls. Siehe Bildreihenfolge:



06. Januar 2015

Im Mai 2015 konnte Frau XXXX die Wirkfeldsitzungen beenden. Die Kombination von Wirkfeldsitzungen, Zinksalbe und Süssholzsalbe führten zu einem vollständigen Verschwinden der Psoriasis. Die Arme zeigen hier lediglich den Befall am Oberkörper. Bei Frau xxxx waren auch Gesäss und Beine stark von Psoriasis befallen. Gleichzeitig erlebte Frau xxxx auch persönlich in ihrer Entwicklung einige positive Veränderungen.

Foto Juni 2015

 

07. Januar 2015
Wir haben gestern mit Freiwilligen, welche keine Beschwerden haben, mehrere Testläufe mit den verschiedensten niederfrequenten Schwingungen gemacht. Dabei konnten wir feststellen dass der Lebenston 128 Hz von Rudolf Steiner eine grosse Entspannung mit sich bringt. Ebenso stiess die Solfeggio-Frequenz 528 Hz auf grosse Begeisterung. Meditative Zustände wurden erlebt. Im Wachzustand, ohne vorhergehende Übung. Wir haben die Testläufe für unser Erfahrungsarchiv filmdokumentarisch festgehalten. Die Einspeisung dieser Frequenzen von 2 Seiten, über Magnetferritkernspulen und über die Modulation des Wirkfeldes scheint ein grosser Schlüssel für die gegenwärtige Effizienz des Wirkfeldes zu sein. Langzeit-Testläufe mit beschwerdefreien Klienten sind wichtig, um sicher zu gehen, dass das Wirkfeld und die Schwingungen keine nachteiligen Effekte mit sich bringen könnten.

Wir hatten einen Mann zu Besuch, 82 Jahre jung, ein bekannter Jurist welcher viel für den Gesundheitsbereich getan hat in unserem Land. Er wollte das Wirkfeld versuchen, ohne direkt Beschwerden zu haben. Er konnte noch nicht viel spüren, wie viele andere auch, welche erst in den Tagen oder Wochen danach eine mögliche Verbesserung des Befindens wahrnehmen können.

08. Januar 2015
Herr Mxxxx war hier und machte seine 3. Sitzung wegen seinem Prostatatumor. Seine Schmerzen sind fast vollständig verschwunden, in seltenen Momenten oder bei starken Belastungen fühlt er noch einen diffusen Hintergrundschmerz. In den kommenden Wochen wird sein Psa-Wert neu geprüft. Wir sind gespannt auf die Resultate.

Wir hatten einen Arzt und seine Partnerin mit Spezialgebiet Bioresonanz hier bei uns auf Besuch. Es fand ein guter Erfahrungsaustausch statt und er konnte das Wirkfeld selber an sich ausprobieren. Wir freuen uns über einen weiteren Erfahrungsaustausch, womöglich werden wir einen gemeinsamen Weg zusammen gehen.

09. Januar 2015
Heute war Frau Bxxxxxx, Naturheilpraktikerin, bei uns. Sie hat eine Kniearthrose und wurde vor Jahren operiert. Bei der Operation erlebte sie schreckliche Schmerzen, da die örtliche Anästhesie nicht funktionierte und eine Schraube aus dem Knie entfernt werden musste, welche verwachsen war. Seither hatte sie öfters Beschwerden, ähnlich den Schmerzen von damals. Sie kam zur 2. Sitzung. Innerhalb von 2 Wochen nach der ersten Sitzung erlebte sie eine positive Veränderung ihrer Schmerzerlebnisse, und wir hoffen dass diese weitere Sitzung ihr ebenfalls gut tun wird.

10. bis 22. Januar 2015
Wir haben zahlreiche Selbstversuche und Versuche mit freiwilligen Klienten vollziehen können, um Auskünfte über Wirkung und Befinden zu erhalten. Ebenso um Daten durch unsere Messtechnologien zu erhalten über die Wirkungen der GenesisM8 Geräte. Wir sind mit den Resultaten sehr zufrieden. Weitere Studien werden nun auf höherem Niveau durchgeführt werden. Wir haben uns mit weiteren Fachpersonen konsolidiert und konnten neue Erkenntnisse gewinnen über die Art und Weise wie Effekte im Wirkfeld entstehen. Unser erstes grosses Treffen der Fachkompetenzen hat anfangs diese Woche stattgefunden und war sehr Lehrreich. Wir haben die Resultate des Klienten mit dem Prostatatumor erhalten. Sein Psa-Wert steigt nicht mehr an, und ist leicht gesunken. Seine Beschwerden sind weiter zurück gegangen, er ist weiterhin praktisch schmerzfrei ohne Analgetika.

22. Januar 2015
Heute war Frau Bxxxxxx, Naturheilpraktikerin, wieder bei uns. Sie hat eine Kniearthrose und wurde vor Jahren operiert. Bei der Operation erlebte sie schreckliche Schmerzen, da die örtliche Anästhesie nicht funktionierte und eine Schraube aus dem Knie entfernt werden musste, welche verwachsen war. Seither hatte sie öfters Beschwerden, ähnlich den Schmerzen von damals. Sie kam zur 3. Sitzung. Innerhalb von 2 Wochen nach der ersten Sitzung erlebte sie eine positive Veränderung ihrer Schmerzerlebnisse, und wir hoffen dass weitere Sitzungen ihr weiterhin gut tun werden.

24. Januar 2015
Heute waren 2 Klienten hier. Frau Txxxx kam mit einem traumatischen Hintergrund, welcher sehr gut, auch fachärztlich, aufgearbeitet war. An einigen Themen hatte sie noch zu arbeiten. Im Wirkfeld, unter Mithilfe von Solfeggio Frequenzeinspeisung, konnte sie Erleichterung erfahren. Sie wurde nach Hause begleitet. Herr Cxxx kam um das Wirkfeld zu geniessen, er meditiert jeweils im Wirkfeld, was laut seiner Auskunft ihn sehr erbauen würde. Auch bei ihm zeigte das Dynamika einen deutlichen Erholungswert und Leistungszuwachs, sowie eine Harmonisierung der biologischen Funktionsparameter.

25. Januar 2015
Heute waren 2 Klienten hier. Frau Xxxxx war überarbeitet und sehr erschöpft. Die Analyse mit dem Dynamika zeigte nach der Sitzung einen deutlichen Erholungseffekt und Leistungszuwachs. Herr Cxxx kommt regelmässig um das Wirkfeld zu geniessen, er meditiert jeweils im Wirkfeld, was laut seiner Auskunft ihn sehr erbauen würde. Auch bei ihm zeigte das Dynamika nun zum zweiten mal einen deutlichen Erholungswert und Leistungszuwachs, sowie eine Harmonisierung der biologischen Funktionsparameter.

26. Januar 2015
Klient BXXXXX gehört zu unserer Interessengemeinschaft. Skoliose 2 fach, 2 eingebrochene Rückenwirbel in Keilform. Morbus Scheuermann, Chronische Schmerzen, in ständiger ärztlicher Behandlung (Mit welcher er sehr zufrieden ist) Osteoporose, diverse toxische Schäden durch 2 Arbeitsunfälle. Raubbau an der Gesundheit durch jahrelange Überarbeitung und Weiterbildungen. Geschädigte Myelinscheiden, Neuropathien, Lähmungen, Histaminintolerant, Glutenintolerant, Laktoseintolerant, Muskelabbau, Resorptionsstörung, Polyallergien, Diät, Gehbehindert. Er kommt regelmässig in die Genesis Sitzungen. Unten sind die Bilder zu sehen des diagnostischen Verfahrens mittels Herzfrequenzvariabilität vor und nach einer Sitzung im GenesisM8.

Die Bilder werden vergrössert beim anklicken, die Klientennamen sind abgedeckt. Gegenwärtig werden 4 Klienten mit diesem Diagnoseverfahren überwacht. Die linke Bildseite zeigt den Zustand vor der Sitzung, die rechte Bildseite den Zustand nach der Sitzung. Wir verwendeten das Gerät Dynamika und die Software Nilas.

Klient Bxxxxx hat seit beginn der Sitzungen im GenesisM8 5 Kilo zugenommen. Obwohl er nicht Sport treiben kann, findet offenbar ein Muskelaufbau statt, was sich sichtbar an seinen Oberarmen zeigt. Er hat sich selber ein Gerät gebaut, nach unseren Vorgaben, welches etwas schwächer ist in der Leistung. Dies kann er Zuhause anwenden, insbesondere am Morgen wenn die Medikamente noch nicht wirken und er starke Schmerzen hat. Klient Bxxxx hat laut seiner Aussage sehr an Lebensqualität gewonnen, sein Appetit ist besser geworden und er hat ein besseres Schmerzmanagement. Zeitweise ist er auf Schmerzlevel 0 zusammen mit der medikamentösen Analgesie. Vorher war das tiefste Schmerzlevel bei 2 bis 3 mit der medikamentösen Analgesie. (Die Analgesie ist betreut durch den Hausarzt und die Schmerzklinik)

Herr BXXX war am morgen wieder hier zu seiner wöchentlichen Sitzung. Die Sitzungen können zwar seinen Rücken nicht wieder herstellen, (Einen Wirbel um 11 mm verschoben, Skoliose..) aber er hat weniger Beschwerden und weniger Eskalationen wenn er einmal pro Woche eine Sitzung macht. Das Dynamika und die Software Nilas zeigten mittels Messung der Herzfrequenzvariabilität eine Verbesserung der biologischen Grundparameter von bis zu 24%.

Heute Nachmittag war Klientin Axxxx zum ersten mal hier. Sie erlitt schreckliche Rücken und Nackenverletzungen und hat seither chronische Schmerzen. Sie hat sehr gut gelernt ihre chronischen Schmerzen zu managen und besitzt medizinische und naturheilpraktische Kenntnisse. Sie machte eine Sitzung im Wirkfeld, Ihre biologischen Werte haben wir vor und nach der Sitzung festgehalten. Sie erlebte im Wirkfeld am Rücken eine Verbesserung von 40% und im Nacken und am Kopf eine Verbesserung von 70%, was uns sehr erfreut. Das Dynamika und die Software Nilas zeigten mittels Messung der Herzfrequenzvariabilität eine Verbesserung der biologischen Grundparameter von bis zu 18%.

28. Januar 2015
2 Klienten, das Ehepaar Jxxxxx, war auf Besuch. Er hatte eine Muskelzerrung an der linken Schulter, bis zum Hals. Er machte eine Sitzung von ca. 25 Minuten. Am Folgetag hatte er beim aufstehen noch Beschwerden, welche auf dem Weg zur Arbeit sich auflösten. Ab dem Nachmittag war er Beschwerdefrei. Seine Ehefrau stand unter Stress am Arbeitsplatz und war verunsichert, und hat noch Nachbeschwerden eines unklaren durch gestandenen Krankheitsbildes. Sie absolvierte eine Sitzung von ca. 20 Minuten. Am Folgetag konnte sie die Unklarheit am Arbeitsplatz lösen. Wie gewohnt gingen beiden Sitzungen ein Gespräch voraus. Beide waren sehr entspannt nach den Sitzungen. (Es bestätigt unsere Erfahrung das Veränderungen nach einer Sitzung im Wirkfeld nicht immer sofort, sondern oft am Folgetag oder gar innerhalb von 2 Wochen auftreten.)

30. Januar 2015
Ein Basler Künstler war hier, Herr Mxxxx. Seine Energiereserven waren aufgrund einer aktuellen Stresssituation sehr tief. (Siehe Bild 1 vor der Sitzung im GenesisM8 und danach Bild 2 nach der Sitzung. Das dritte Bild zeigt links die Werte vor, und rechts die Werte nach der Sitzung.)

Und hier Messung 2 nach der Sitzung. Gemessen wurde via Herzfrequenzvariabilität mit dem Programm Dynamika.

Hier sehen Sie ein Vergleichsbild, links vor, rechts nach der Sitzung. Die Sitzung dauerte lediglich 18 Minuten, da der Klient sehr unter Zeitdruck stand.

Mit dem Resultat sind wir sehr zufrieden. Oft verbessert sich in den Stunden oder Tagen nach einer Sitzung der Zustand des Klienten noch etwas.

 



10.02.2015
Heute haben wir Selbstversuche mit verschiedenen Frequenzen vollzogen, welche den Zweck haben, das Wohlbefinden und die Energie des Klienten zu stärken. Das Analyseprogramm Dynamika zeigt den verbesserten Zustand der biologischen und psychoemotionalen Parameter der letzten Tage an. Ein erstaunliches Resultat. Dieses Resultat stammt von einem Mitglied unserer IG-Wirkfeld. Herr Mxxx hat bisher 4 Sitzungen gemacht. Er hatte auf beiden Seiten einen Tinitus. Jetzt hat er auf der linken Seite noch einen Tinitus von 10% der übrig ist. Während der Sitzung hörte er Geräusche im Ohr. Beim Einspeisen von Frequenzen erzählen einige Personen Stimmen und/oder Gesänge zu hören.

 

Bisher haben wir im Rahmen der Studie 73 Sitzungen erfasst. 9 Personen haben wir bis jetzt mit der Herzfrequenzvariabilität messtechnisch festhalten können. In allen Fällen hat diese Messmethode nach einer Sitzung im Wirkfeld eine eindeutige Verbesserung der biologischen und psychoemotionalen Werte gezeigt.
 

17.02.2015
Weitere Selbstversuche sind in Arbeit. Einer unserer Mitarbeiter hatte einen Lumbago, er wollte diesen Punktuell dem Wirkfeld aussetzen. So konstruierte er eine punktuelle Kupferkathode, geschnitten aus einem fraktalen Muster und aufgerollt. Er berichtete von einer analgetisierenden Wirkung, welche nach 5 Minuten eingetreten war. Wir machten im dunkeln eine Fotoaufnahme, da bei kurzen abständen zur Kathode die Luft blau zu leuchten beginnt. Nach 10 Minuten spürte er den Lumbago nicht mehr. Nach dem beendigen der Sitzung erlebte er einen Muskelkater im Rückenbereich. Der Lumbago kam nicht mehr. Nach 24 Stunden war auch der Muskelkater weg.

 

Zum vergrössern anklicken.


19.Februar 2015

Heute begann im Kanton Baselland eine weitere Studie welche ärztlich begleitet wird, mit derselben Technologie. Es werden unter anderem auch austherapierte, sowie palliative Patienten und Patientinnen dort Sitzungen im Wirkfeld machen. Wir sind gespannt auf die ersten Resultate, denn die ärztlich überwachte und begleitete Studie hat eine höhere Aussagekraft als unsere Studie hier.

 


23. Februar 2015

In Gegenwart eines Zeugen war der Klient auf Besuch, welcher bei und mehrere Sitzungen im Wirkfeld gemacht hatte, wegen seines austherapierten Prostatatumores. Die klassische Therapie hatte bei ihm nicht gewirkt. Deswegen wollte er das Wirkfeld versuchen. (Siehe frühere Studieneinträge) Er ist weiterhin schmerzfrei. Sein letzter Psa Wert lag bei 4.6, ist also ganz leicht gesunken. Er spürt diffus, dass sich etwas verändert hatte, dort wo einst seine zuvor gesunde und dann kranke Prostata war. Er arbeitete im medizinischen Bereich in leitender Funktion. Hat seine Stelle gekündigt und nun eine eigene Beraterfirma gegründet.
 


27. Februar 2015

Der Klient mit den Meseliomen im Gesicht, auf dem Kopf sowie Hinterkopf, hat sich mit uns telephonisch ausgetauscht. Er machte mehrere Sitzung wegen eines starken Befalls mit Meseliomen, (Siehe frühere Studieneinträge) welche er immer wieder vereisen lassen musste. 85% der Meseliome, im Gesicht und auf dem Kopf, sind seit den 3 oder 4 Sitzungen verschwunden. Ca. 15% befinden sich noch diffus spürbar am Hinterkopf. Wir haben eine weitere Sitzung vereinbart, um womöglich auch diese zum verschwinden zu bringen. Die schlecht heilenden Wunden sind alle gut verheilt, wie an früherer Stelle in dieser Beobachtungsstudie schon erwähnt, geschah dies innert weniger Stunden.

 


5. Juni 2015

Frau XXXX mit der Psoriasis konnte die Wirkfeldsitzungen beenden. Ihre Psoriasis ist nun verschwunden. Hier kommen sie zu dem abschliessenden Bericht mit Fotos der Hautoberfläche. Psoriasis

 


Selbstverständlich sind uns alle Namen und Adressen der Studienteilnehmer/innen bekannt, und alle Sitzungen werden schriftlich mit den richtigen Namen dokumentiert. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes und der Diskretion sind die Namen hier pseudonymisiert. Alle unsere Arbeiten machen wir im Projekt Streetwork und dem Zweig Wirkfeldforschung ehrenamtlich, unser Interesse ist altruistischer Natur. Wir verlangen kein Geld für die Sitzungen. Leider sind wir aufgrund unseres Finanzsystemes, welches von vielen auf materialistische Weise missbraucht wird, dennoch auf das Tauschmittel Geld bis zu einem gewissen Grade angewiesen. Wir müssen Material einkaufen, und wir müssen Elektrotechniker bezahlen, welche die von uns entwickelten Geräte fachgerecht bauen können. Darum sind wir dankbar für jede Spende. Die IG Selfhealingfield gehört zu den Tochterprojekten (Zweig) der seit 1997 bestehenden Projekte Streetwork Basel.
 


Die hier gezeigte Studie gilt als abgeschlossen. Spätresultate werden wir selbstverständlich laufend einbinden.

Seit dem April 2015 ist eine neue Studie im Gange, mit weiter entwickelten Geräten, welche ein stärkeres Feld erzeugen. Die nun laufende Studie findet unter ärztlicher Begleitung statt in einem neuen moderneren Labor in Basel. Die Resultate werden gegen Ende Jahr veröffentlicht werden.

Wir sind weiterhin dabei, die Geräte zu optimieren. Die folgende Generation wird ein Versuchsgerät sein, welches ein elektrostatisches Feld grosser Stärke mit einem Gleichstrom-Frequenzoszillator kombiniert. Die Feldstärken dieser Gerätegeneration ist so gross, dass die Steuerelemente nur über eine Glasfaser-Lichtwellenleitung bedient werden können. Als Nebeneffekte konnten wir in Versuchen mit einem kleineren Gerät dieser neuen Art bereits eine Beeinflussung der Gravitation beobachten. Dass diese Effekte vermutlich nicht nur auf elektrostatische Ladungsfelder zurück zu führen sind, konnten wir daran feststellen, dass die gravitativen Effekte auch in Nebenräumen welche Ladungsneutral waren, stattfanden.

Beatus Gubler, im Juni 2015

 


 Bitte vergessen Sie nicht:

Wir sind ein Nonprofitprojekt, alle Einnahmen sowie Spenden fliessen wieder in die Streetwork-Kasse. (IG-Wirkfeldforschung ist ein Zweig der Projekte Streetwork Basel, gegründet 1997) Wir haben Materialkosten, Serverkosten, Mietkosten, u.s.w. Defizite bezahlen wir aus unserer eigenen Tasche, derzeit beträgt das Defizit über Fr.- 23'000. Wir führen eine Buchhaltung. Siehe Verzeichnisse und Finanzen.

Spendenkonto, hier können Sie bequem den Inhalt des Einzahlungsscheines in ihren Online EBanking Einzahlungsschein hineinkopieren. Spende Einzahlungsschein

Email: info@selfhealingfield.ch  domain@streetwork.ch

Danke, Beatus Gubler Basel und Team.