Willkommen auf der Webpräsenz:

Gegründet am 28.05.2019  Aufgebaut auf den in Studien erhobenen Daten des ehemaligen Projektes
IG für Wirkfeldforschung Schweiz  (2014 bis 2017).


 


 

 

Agenda:

Anstehende Versuchsreihen Experimente:

Übertragungswege der Zellinformation sowie Kommunikation.

Wie übertragen sich die Informationen von einer Zellkultur mit Gewebezellen zu einer anderen Zellkultur, welche mit Stammzellen belegt ist. Die offene Frage ist diese, ob die Informationen sich über Photonen oder elektromagnetische, beziehungsweise skalare Feldstärken übertragen wird. Zu diesem Zweck haben wir eine spezielle experimentelle Vorrichtung in Planung, welche jeweils nur einen Übertragungsweg zulässt. Bei dem Übertragungsweg welcher die Stammzellen dazu bringt, die Struktur der Gewebezellen an zu nehmen, können wir davon ausgehen, das dieser Teil der Zellkommunikation in dieser Laborsituation auf dem Weg geschieht, der sich im Experiment wiederholbar offenbaren wird.

Erforschung des Mechanismus welcher bei den kapazitiven Wirkfeldgeräten die bisher beobachteten Effekte an Pflanzen und Menschen bewirken kann.

Wirkfeldgeräte können ihre Wirkungen nur entfalten, wenn ein kapazitives Spannungsgefälle, ein bestimmtes Frequenzmuster und das notwendige Plasma vorhanden ist. Von welchem Teil geht die eigentliche Wirkung aus? Von den Plasmakammern und dem messbaren Feld welches um diese herum entsteht? Oder vom kapazitiven Spannungsgefälle? Oder von der Oszillation? Welche Anteile welche Wirkungsgrössen verursachen, oder ob es alle 3 Kräfte sind, welche in Wechselwirkung die positiven Effekte auf Pflanzen und freiwillige Probanden verursachen, das gilt es zu entdecken. Was wir mit Sicherheit wissen, ist dies, dass ohne Plasma, ob in geschlossenen Keramik-Kammern, in Kondensatoren oder als Wolfram-Funkenstrecken erzeugt, keine effektive oder nur eine sehr schwache Wirkung beobachtet werden kann. Wir haben mit grosser Wahrscheinlichkeit bereits im Jahr 2016 eine Möglichkeit gefunden, mittels eines Messgerätes mit einer Wellenlinse, die Kräfte zu messen, welche in den kapazitiven Geräten diese positiven Effekte erzeugen können. ( Siehe Datenbank des IG-Wirkfeldprojektes )

 

 

Anstehende Versuchsreihen kapazitive Wirkfelder:

Die bisherigen Studien der Gruppe IG-Wirkfeld haben gezeigt, das die damaligen kapazitiven Feldgeräte die Probanden in kurzer Zeit in den Zustand eines dominierenden Parasymphatikus bringen können. In der Zwischenzeit wurden diese Geräte aufgrund der vorhandenen Studiendaten in ihren Einstellmöglichkeiten verfeinert und verbessert. Probanden welche sich im Zustand des Symphatikus befinden, haben keine oder zu wenig Energie um ein funktionierendes, schützendes Immunsystem und die dementsprechenden Selbstheilungskräfte auf zu bringen. Wir planen eine neue Studie mit Freiwilligen, um diese Feldgeräte zu verbessern und um die bisherigen Resultate zu übertreffen. Bereits im Jahre 2015 war es uns in der Studie möglich, Lumbago in ein bis 2 Sitzungen zu je 20 Minuten bei mehreren Probanden zum verschwinden zu bringen. Ohne Medikamente oder sekundäre Beschwerden. Die Messungen der biologischen Parameter mittels Evaluierung des aktuellen Zustandes und einer HRV-Messung zeigten bei den Wirkfeldsitzung überwiegend eine Zunahme der Aktivität des Parasymphatikus und eine Abnahme der Aktivität des Symphatikus an. Der körpereigene Cortisolspiegel sank und stand einer angemessenen Immunreaktion nicht mehr im Wege. (Siehe Studien von 2015 und 2016 Bei Probanden mit schweren Erkrankungen konnten wir in 90% aller Fälle eine Verbesserung erreichen, bei einigen fanden Selbstheilungsprozesse statt, anders lässt sich das verschwinden von Tumoren bei austherapierten Klienten/innen wohl nicht erklären. Nach unseren bisherigen Erfahrungen müssen wir annehmen, das der dominierende Zustand des Parasymphatikus dafür die Ursache sein könnte.

 

 

Anstehende Versuchreihen Kombination von CBD und kapazitiven Feldern:

Bisherige Versuche zeigen Indizien, das mit CBD-haltigen Präparaten bei welchen der THC-Gehalt unter 0.0% liegt, in kurzer Zeit so wie bei den kapazitiven Feldstärken der Wirkfeldanwendungen, ebenfalls ein Zustand des Parasymphatikus erreicht werden kann. Die Kombination von CBD und Wirkfeldanwendungen könnte die Effizienz diesen Zustand zu erreichen noch um einiges Verbessern. Dies möchten wir in einer Versuchsreihe untersuchen. Unter anderem unter ärztlicher Aufsicht, wie in den Jahren 2015/16 mit womöglich schwer kranken Patienten. Wir haben Kontakt mit einem CBD Produzenten, welcher in der Lage ist, CBD mit 0.0% THC zu produzieren, ausgewiesen durch ein unabhängiges Labor und den Chromatographen des Produzenten.

 

 

Anstehende Versuchsreihen für Pflanzen


Hier ein kleines Beispiel, was mit den Wirkfeldern möglich ist bei Pflanzen.

06.06.2019

Wir haben ein einfaches Experiment (Erstmals 2015) wiederholt. Wir haben eine Basilikum Pflanze (Nummer 1 links) 6 Tage lang jeweils 20 bis 40 Minuten der Nähe von gepulsten Plasmakammern ausgesetzt. (Die Pflanze wurde auf den Generator gestellt, dazwischen waren 2 Schichten von Isolation, in einer abgeschirmten Kammer, Leistungsaufnahme 17 Watt. 8 gepulste Plasmakammern befanden sich 7 cm unter dem Pflanzentopf) Danach haben wir die Pflanze 5 Tage lang zusammen mit der Kontrollpflanze dem Stress von Wasserentzug ausgesetzt. Beide Pflanzen waren in einem schlechten Zustand. Nach dem beenden des Stresses erholte sich die Pflanze 1 innerhalb von 7 Stunden, ohne Parasiten oder Pilzbefall. Die Kontrollpflanze erholte sich sehr schlecht, und einige Blätter sind von Mykosen und Fäulnis befallen.

 

Die Pflanze links ist Nummer 1, sie war der Nähe von 8 gepulsten Plasmakammern ausgesetzt, bevor die Stressphase vollzogen wurde. Die Pflanze rechts war die Nummer 2, die Kontrollpflanze, sie erholte sich nicht mehr vollständig. Beide hatten ansonsten die gleichen Vorraussetzungen, das gleiche Wasser, die gleiche Erde, den gleichen Platz an der Sonne, die gleiche tägliche Wassermenge.

Das Foto lässt sich vergrössern durch anklicken.
 

Hier kommen sie zu den Studien mit Pflanzen, welche aufzeigen das sich durch Wirkfelder die Biomasse erhöhen und Parasitenbefall verhindern lässt. Es kann gespart werden bei den Pflanzenschutzmitteln und das Wachstum kann beschleunigt werden. Ob die Pflanzen in die Breite oder Höhe wachsen sollen, ist nur eine Frage der Programmierung der Wirkfeldsysteme. Wirkfelder sind in der Lage Pflanzen in völliger Dunkelheit über mehrere Tage am Leben zu erhalten, während die Vergleichsgruppen bereits absterben. Link zu den früheren Pflanzenstudien.

 


 

 

www.beatusgublerbasel.ch